BISS / : Seite 2

BISS-Ausgabe Juni 2022 | Spontan helfen

Cover des BISS-Magazins Juni 2022

Thema | Spontan helfen | Der Krieg in der Ukraine hat wieder gezeigt: Viele Menschen sind bereit, schnell und unbürokratisch zu helfen. Damit das funktioniert, sind Strukturen unerlässlich | 6 Münchner Freiwillige: Wenn Menschen spontan helfen | 12 Demenz-Tagespflege: Den Tag geschützt gestalten | 16 Helma Sick im Interview: Ein Mann ist keine Altersvorsorge | 20 Schülersprecher*innen Schülervertretungen an Mittelschulen| 5 Wie ich wohne | 26 BISS-Verkäufer*innen erzählen, was sie bewegt | Rubriken | 3 Editorial | 25 Patenuhren | 28 Freunde und Gönner | 30 Mein Projekt, Impressum | 31 Adressen

Wie ich wohne

Wer wohnt wie? In der Kolumne geben BISS-Verkäuferinnen und -Verkäufer Einblicke in ihren Wohnalltag. Sie erzählen, wie sie früher gelebt haben, wie sie momentan wohnen und was sie sich für die Zukunft erhoffen.

Protokoll ANNELIESE WELTHER

Der Gesundheitsbewusste

Foto: Martin Fengel

Ich habe eine Regel: Schließt man die Haustür hinter sich, bleibt aller Ärger und Stress draußen. Die Wohnung soll ein Ort der Freude sein, an dem man mit der Familie zusammen ist und sich wohlfühlt. Darum versuche ich auch, jeder Unstimmigkeit mit meinen beiden Mitbewohnern aus dem Weg zu gehen. Wenn man in mein WG-Zimmer hineinschaut, fällt einem gleich mein Heimtrainer auf. Jeden Tag radle ich darauf zehn Minuten lang. Zudem besitze ich noch eine Vibrationsplatte, auf der ich ebenfalls regelmäßig trainiere. Das brauche ich, damit meine Knie nicht schmerzen. Zusätzlich nehme ich Magnesium und andere sinnvolle Präparate zu mir, um meine Gelenke fit zu halten. Öffnet man unseren Kühlschrank, wird man feststellen, dass wir uns alle drei gesund ernähren. Unsere kleine gemeinsame Küche wird täglich zum Kochen genutzt. Meine Mitbewohner und ich sprechen uns ab, und es bereitet, je nachdem wer als Erster nach Hause kommt, mal der eine, mal der andere typisch rumänische Gerichte zu. So versuche ich mich fit zu halten. Nachdem ich jedoch viele Stunden im Stehen gearbeitet habe, dusche ich gleich, wenn ich nach Hause komme, und bin froh, mich erst mal aufs Bett legen zu können. Natürlich könnte ich zur Arbeit einen Stuhl mitnehmen, aber es fühlt sich für mich nicht richtig an, wenn ich sitze, während meine Käufer stehen. Den Respekt, der mir von ihnen entgegengebracht wird und für den ich sehr dankbar bin, versuche ich so zu erwidern. Leider ist in meinem Fall die Wohnung nur bedingt auch ein Ort der Familie. Vor 1989, als in Rumänien noch die kommunistische Partei herrschte, hatte ich einen Job als Automechaniker, zu dem auch eine Dienstwohnung mit zwei Zimmern in einem Plattenbau gehörte. Darin musste meine Frau mit unseren drei Töchtern oft ohne mich auskommen. Meine Anstellung brachte es mit sich, dass ich immer mal ein bis zwei Monate unterwegs war. Nach der Wende wurde mein Arbeitsplatz aufgelöst und ich arbeitete im Ausland. Zwischenzeitlich hatte ich auch ein Unternehmen, bei dem ich Transporte mit Kleinbussen durchführte. Zuerst fuhr ich Güter, die Asylsuchende aus Deutschland zu den Verwandten nach Rumänien schickten, später transportierte ich Spenden und zuletzt Leute, die nach Spanien zum Arbeiten gingen. Von 2008 an rentierten sich diese Transporte nicht mehr. Wieder verdiente ich mein Geld als Automechaniker in Italien und Spanien, fand aber keine Festanstellung. Auch in Deutschland wollte ich in meinem gelernten Beruf arbeiten, man sagte mir jedoch, ich sei zu alt. Deshalb bin ich sehr froh, bei BISS angestellt zu sein. Meine Frau hat sich daran gewöhnt, meistens allein in Rumänien zu leben, aber wir telefonieren täglich. Unsere Trennung ist das Opfer, das wir bringen, damit unsere Töchter eine anständige Ausbildung erhalten. Wäre ich in Rumänien geblieben, wäre das nicht möglich gewesen. Mein großer Traum ist es, dass meine Mädels bald so gut verdienen werden, dass wir, einschließlich meines Ersparten, genügend Geld beisammenhaben, um uns ein Haus zu kaufen, in dem wir alle zusammen leben können.

Wer gehört wird

Im vergangenen Frühjahr wurden Schülersprecher in den Medien immer wieder zu ausfallenden Abiturprüfungen und Abibällen befragt – aber immer die von Gymnasien. Was ist mit den anderen Schularten? Wer setzt sich für deren Schüler ein?
Zu Besuch bei der Schülersprecherwahl in einer Mittelschule im Hasenbergl.

Von HELENA OTT

Fotos SEBASTIAN LOCK

Es ist ein triefend regengrauer Montag Anfang Februar. 27 Schüler sitzen in den Rängen und warten auf die Schülersprecherwahl, fünfte bis zehnte Klasse. Christine Thorwarth musste den dritten Schülersprecher seines Amtes entheben. „Er wurde seiner Vorbildrolle nicht gerecht“, habe Lehrer beleidigt und auf dem Pausenhof randaliert. Die Beliebtesten sind manchmal eben auch die Verhaltensauffälligsten. Deshalb hat Thorwarth an diesem Montag weiße Zettel als Wahlscheine vorbereitet. Demokratie auf kleinstem Raum. Die Schüler sitzen mit Abstand in dem Saal mit kleiner Bühne und den aufsteigenden Sitzreihen. Die junge Lehrerin in weißer Bluse, mit rotem Hoodie darüber, und mit lässigem halbem Dutt wurde von den Mittelschülern zur Vertrauenslehrerin gewählt. „Ich will den Schülern eine Stimme geben und ihnen zeigen, dass sie mitgestalten können“, sagt Christine Thorwarth. Zuvor betreute sie schon die Arbeit der Schülermitverwaltung, kurz SMV.

Besar, 9. Klasse

Während auf den aufsteigenden Sitzrängen noch durcheinandergeredet wird, steht Besar auf, nimmt den kürzesten Weg auf die Bühne und spricht ins Mikrofon: „Ich bin Besar, aus der 9M, und ich möchte Schülersprecher werden, weil ich gut Geheimnisse hüten kann und hilfsbereit bin.“ Ende. Dabei schickt der große, hagere Junge, wie er mit fester Stimme spricht, auch die Botschaft in die Sitzreihen: „Ihr könnt mir vertrauen, ich kann das.“ Er gibt das Mikrofon zurück an Christine Thorwarth. Die junge Lehrerin koordiniert die Schülersprecherwahl auf der Bühne mit mächtigem schwarzem Vorhang dahinter. Mit Edding notiert sie die Namen auf einem Flipchart-Papier. Nach Besar, dem Jungen, der als Erstes aufgestanden war, trauen sich noch acht andere Kinder auf die Bühne, um sich aufstellen zu lassen. Darunter auch ein Mädchen mit schwarzem Kopftuch aus der fünften Klasse und zwei kleine Jungs. Konzentriert lässig schlendert ein Mädchen auf die Bühne zu, weiße Turnschuhe, graue Jogginghose, schwarze Jacke. „Hi Leute, ich bin Erblina aus der 9 G und ich will Schülersprecherin werden, weil ich Probleme lösen will und für jeden ein offenes Ohr hab.“
Bevor abgestimmt wird, geht die Sozialarbeiterin Lisa Gröger, die an der Schule ein Projekt zur Demokratieförderung betreut, noch einmal die Wahlrechtsgrundsätze durch. „Du musst niemandem sagen, wen du auf den Zettel schreibst“, sagt Gröger. Und dass sie nur einen Namen notieren dürfen. Dann fragt ein Mädchen aus der siebten Klasse, welche Aufgaben Schülersprecher überhaupt hätten. Gute Frage: „Na, wenn die Klassensprecher die Interessen einer Klasse vertreten, vertreten die Schülersprecher die Interessen aller Schüler“, sagt Christine Thorwarth.

Weiterlesen „Wer gehört wird“

Einbürgerung 1. Teil

EIN TEXT AUS DER SCHREIBWERKSTATT

von Tibor Adamec

Der Streifenwagen hielt neben mir. So was hatten die Polizeibeamten noch nicht gesehen. Wahrscheinlich dachten sie, ich wäre betrunken. Dabei konnten sie kaum mehr irren. Seit meiner Militärzeit in der Tschechoslowakei war ich es gewohnt, jeden Morgen um sechs Uhr aufzustehen und nur in Hosen und mit freiem Oberkörper, selbst bei eisigen Temperaturen, mich warm zu laufen. So joggte ich auch an diesem Morgen in Unterhemd und kurzer Hose bei minus 15°C, als die Polizei mich verwundert anhielt. 60 Jahre lang bin ich Marathon gelaufen, eine Zeitlang in 2 Stunden und 36 Minuten. Mit mittlerweile 85 Jahren habe ich mit dem Laufen aufgehört. Mein Leben lang bin ich nie ernsthaft krank gewesen. Ich bin der dienstälteste BISS-Verkäufer und war in diesen 29 Jahren niemals krankgeschrieben. Das liegt sicher auch daran, dass ich nicht rauche und keinen Alkohol trinke. Letzteres war der Grund, warum ich damals die Armee der CSSR verlassen habe. Als Sportler war ich ein Gegner des Alkohols, im Gegensatz zu den anderen dort. Bei den feuchtfröhlichen Feiern im Offizierskasino habe ich nicht mitgemacht. Einmal bestellte ich Milch in einer Kneipe, um die Alkoholtrinker zu ärgern, wohl wissend, dass dort keine Milch ausgeschenkt wurde. Meine Enthaltsamkeit kam einem Politoffizier der kommunistischen Partei zu Ohren. Er beauftragte mich, zu ihm nach Hause zu kommen, um sein Radiogerät zu reparieren, da ich den Beruf des Radio-und Fernsehtechnikers gelernt hatte. Als ich in seiner Wohnung war, bot er mir gleich einen Schnaps an, den ich abschlug. Stattdessen trank ich Limonade. Bald schon merkte ich, dass das Radio absichtlich kaputtgemacht worden war. Der Major erzählte mir nun, er hätte mich sechs Monate lang beobachtet, da er sich davon überzeugen wollte, dass ich tatsächlich nichts trank. Er meinte, solche Leute wie mich brauche man bei der Armee, und er werde dafür sorgen, dass ich auf die Akademie käme. Das war überhaupt nicht in meinem Sinn, mit diesem dem Alkohol zugeneigten Haufen wollte ich nichts zu tun haben. So kam es, dass ich aus der Armee desertierte und nach Deutschland floh. 1960 – ich war schon längst nicht mehr in der CSSR – entzog mir der tschechoslowakische Staat die Staatsbürgerschaft. Seitdem bin ich staatenlos. Seit 1958 lebe ich in Deutschland und warte diese Tage auf das Ergebnis meines Einbürgerungsverfahrens. Es ist nicht das erste Mal, dass ich versuche, deutscher Staatsbürger zu werden, und ich hoffe, dass es nun klappt.

In die Spur zurück

Karin Lohr, Foto: Volker Derlath

Manches hat sich in den vergangenen Wochen bei BISS weiter normalisiert. So können wir uns nach der Pandemiepause wieder regelmäßig und entspannt zur monatlichen Verkäuferversammlung mit gemeinsamem Frühstück im großen Saal von St. Bonifaz treffen. Diese Begegnungen sind sehr wichtig, denn dabei werden aktuelle Informationen ausgetauscht und stellen sich neue Verkäuferinnen und Verkäufer vor. Beim letzten Mal war das Herr M., der manchmal am Marienplatz verkauft. Noch spricht er sehr wenig Deutsch, das wird sich aber bald ändern, denn er besucht den wöchentlichen Sprachkurs, und so wach und interessiert, wie Herr M. ist, wird er jede Gelegenheit nutzen, das Erlernte mit seinen Kunden zu üben. Außerdem wird bei den Treffen die jeweils neue Ausgabe der BISS mit allen Artikeln ausführlich vorgestellt, insbesondere die Beiträge der Schreibwerkstatt und ihre anwesenden Autorinnen und Autoren. Beim vorigen Heft haben wir uns alle total gefreut, dass der Verkauf stabil läuft und wir in diesem Monat sogar komplett ausverkauft waren!
Die Nachfrage nach den BISS-Stadtführungen läuft ebenfalls wieder rund. Immer dienstags und donnerstags zeigen unsere Verkäufer „die andere Seite der Stadt“, Treffpunkt ist das BISS-Büro in der Metzstraße, das Wohnungsamt oder am Bahnhof. Auch wenn die Führungen vorerst nur in den Außenbereichen stattfinden, können Interessierte viel über die Arbeit von sozialen Organisationen erfahren. Eine davon ist die Bahnhofsmission München, die im April ihr 125-jähriges Jubiläum feierte. Hilfe leisten in Situationen, in denen das Leben aus der Spur gerät – das tun in unserer Stadt soziale Einrichtungen und viele Bürgerinnen und Bürger. Wie würde es in München zugehen, wenn das nicht der Fall wäre?
Vom Wohnungsmarkt gibt es leider nur Schlimmes zu berichten. Sozial benachteiligte Menschen – Obdachlose, Arme, Gering- und Alleinverdiener – finden aus eigener Kraft keinen Zugang zu ordentlichem und bezahlbarem Wohnraum. Eine Mitarbeiterin, die für ukrainische Kriegsflüchtlinge eine Wohnung sucht, hat von einer 2-Zimmer-Wohnung berichtet: Mansarde, 1000 Euro kalt, zuzüglich 2000 Euro Maklergebühren und drei Monatsmieten im Voraus. „Und das waren nicht mal 40 Quadratmeter wie ausgeschrieben“, meinte sie, als sie schweren Herzens absagte, weil die Familie nun weitersuchen muss. Wohnen ist ein Grundrecht, das darf nicht dem Markt überlassen bleiben, der längst aus der Spur geraten ist. Wenn das auch die FDP-Fraktion eingesehen hat, wird sie der überfälligen Neuregelung des Vorkaufsrechts von Städten und Gemeinden zustimmen.

Herzlichst


Karin Lohr, Geschäftsführerin