BISS-Ausgabe Mai 2019 | Hilfe annehmen

Cover des BISS-Magazins Mai 2019

Thema | Helfen lassen | Von anderen Hilfe anzunehmen ist ein erster wichtiger Schritt raus aus vielen schwierigen Situationen | 6 Straßenambulanz: Wenn der Arzt zum obdachlosen Patienten kommt | 12 Alkoholismus: Interview mit Prof. Dr. Ulrich Zimmermann | 16 Lohnlücke: Frauen bekommen weniger Lohn und weniger Rente | 18 Soziale Ängste: Wenn andere Menschen Angst auslösen | 24 Abgezockt: Jeder kann Opfer von Telefonbetrügern werden | Schreibwerkstatt | 5 Was uns verbindet | 22 Aufgelesen: BISS-Verkäufer erzählen, was sie bewegt | Rubriken | 3 Editorial | 27 Patenuhren | 28 Freunde und Gönner | 30 Impressum & Mein Projekt | 31 Adressen

Bei Anruf Abzocke

Von CHRISTINE AUERBACH
Illustration FILIP FRÖHLICH

Ihnen kann das nicht passieren?
Bis vor Kurzem dachte das unser Vertriebsleiter Johannes Denninger auch

Es ist Freitagmorgen. Februar. Ich habe frei. Nichts vor, außer mittags für meine Frau und einen Freund zu kochen. Die Sonne scheint. Herrlich. Ich beschließe, eine Radtour zu machen, bevor ich mich an den Herd stelle. Noch schnell ins Bad, und dann los. Ich bin gut gelaunt. Das Festnetztelefon klingelt: „Hallo, hier ist Microsoft“, sagt eine Frauenstimme in schlechtem Englisch und redet weiter. Ich verstehe sie nicht, sage „Sorry“ und lege auf. Das war das einzig Richtige, was ich in den folgenden Stunden gemacht habe. Aber das weiß ich jetzt noch nicht. Wenige Minuten später klingelt das Telefon wieder: „Hallo, hier ist Microsoft.“ Diesmal eine Männerstimme in besserem Englisch. Genau hier hätte alles noch gut werden können. Ich hätte die Radtour gemacht, die Sonne genossen und danach für alle gekocht. Wenn ich genau wie vorher aufgelegt hätte. Habe ich aber nicht. „Ihr Computer ist gehackt worden“, sagt die Stimme. „Wir wollen Ihnen helfen, ihn zu reparieren.“ Von 9.30 bis 13.00 Uhr, das sind dreieinhalb Stunden, werde ich ab jetzt mit „Mister Microsoft“ telefonieren. Er sagt mir, dass er in London sitzt und dort für Microsoft arbeitet. Ich will eine Legitimation von ihm, einen lichten Moment hatte ich also, aber darauf sind die Abzocker natürlich vorbereitet. Er schickt mir eine E-Mail mit einer Büroadresse. Ich glaube ihm und erlaube, dass er sich auf meinen Computer schaltet – von da an bewegt er meine Maus. Mein Gott, Hennes! Eine E-Mail! Die hätte jeder schreiben können. Auf meinem Bildschirm öffnen sich Excel-Tabellen. Viele, viele Zahlen, dann sagt er, mein Computer sei 436mal gehackt worden. Von nun an gibt er mir das Gefühl, dass nur er und ich zusammen das Schlimmste jetzt noch verhindern können. Ich, Hennes Denninger, rette den Computer von mir und meiner Frau vor den Hackern! Mir ist völlig klar, ich muss das mit ihm durchziehen. Wir legen los. Besser gesagt, Mister Microsoft legt los. Ich sitze nur noch da und sehe zu, wie er sich durch meinen Rechner wühlt, denn ich habe ihm ja den Zugang zu allen Ordnern und Informationen gegeben. „Wie wählen Sie sich beim Online- Banking in Ihre Konten ein?“, fragt er recht bald. Ich sage ihm, dass ich die TANs mit einem TAN-Generator generiere, einem Extrakästchen, das ich von der Bank bekommen habe. Aber dieses Kästchen sei recht langsam. Genau das wird am Ende mein Glück sein.

Weiterlesen „Bei Anruf Abzocke“

Hochzeitsreise, Teil 2

EIN TEXT AUS DER SCHREIBWERKSTATT

von Dirk Schuchardt

Beim zweiten Teil unserer Hochzeitsreise in Wien hatten wir Pech mit dem Wetter. So besuchten wir erst das Möbelmuseum und dann das Uhren- und Feuerwehrmuseum. Besonders Letzteres war für unsere Kinder ein besonderes Highlight. Sie konnten sehen, wie die Menschen in der Vergangenheit Feuer gelöscht und Leben gerettet haben. Am Wiener Rathaus besuchten wir den Weihnachtsmarkt, der, anders als in München, bis zum ersten Januar in Betrieb bleibt. Diesen Markt besuchten wir auch am Silvestermorgen. Von dort aus folgten wir der sogenannten Silvestermeile durch die Innenstadt. Alle paar Meter waren Bühnen aufgebaut, dazwischen Getränke- und Imbissstände. Die zu einer Spirale geschnittene und frittierte Kartoffel ist eine Spezialität und schmeckt wie Chips. Als wir an einer Boutique für Damen vorbeikamen, beschloss ich, meiner Frau, die ja am 09.01. Geburtstag feiern würde, eine neue Handtasche zu kaufen. Meine Frau freute sich riesig. Wir wurden mit Sekt empfangen, es war ja Silvester. Nachdem meine Frau sich für eine Handtasche entschieden hatte, machten wir uns so gegen 13 Uhr auf den Weg zurück zu unserem Hostel. Man hatte uns nämlich empfohlen, spätestens am Nachmittag nach Hause zu gehen, da die Silvestermeile völlig überfüllt sein würde. Womit die Tippgeber Recht behalten sollten. Der Heimweg wurde wegen der Menge an Menschen sehr schwierig. Wir ließen den Tag dann ruhig mit unseren Kindern ausklingen. Am nächsten Tag fuhren wir zurück nach München. Damit war die Hochzeitsreise beendet und uns bleiben nur die schönen Erinnerungen daran, und für Sie, meine Leser, eine schöne Geschichte.