Worauf es ankommt?

Karin Lohr, Geschäftsführung; Foto: Sacha Kletzsch

Auf die Frage, worauf es im Leben ankommt, fällt einem, je nach Tagesform und Laune, schnell einmal etwas anderes ein. Für uns BISSler ist die Antwort immer dieselbe: Jeder braucht eine gute Arbeit und eine bezahlbare Wohnung, das gibt ihm Halt, auch in schwierigen Phasen, die es in jedem Leben gibt. Auf dieser Grundlage verhilft BISS seit 26 Jahren obdachlosen, armen und sozial benachteiligten Menschen zu einem besseren Leben. Wenn Sie in diesem Heft die Seiten 24 bis 28 aufblättern, werden Sie dieses bessere Leben in den Gesichtern der 54 abgebildeten Frauen und Männer sehen. Manche von ihnen verkaufen seit vielen Jahren die BISS, andere erst seit ein paar Monaten. Jeder von ihnen hat einen festen Arbeitsplatz, sozialversicherungspflichtig und unbefristet. Das ist möglich, weil jeder angestellte Verkäufer einen Paten hat, der für ein paar Monate oder vielleicht sogar für ein ganzes Jahr einen Teil des Gehalts übernimmt. Manche Verkäufer brauchen mehr Unterstützung, um überhaupt arbeiten zu können, beispielsweise medizinische und zahnärztliche Versorgung oder einen Deutschkurs. Auch diese dringend notwendigen Einzelfallhilfen sind dank unserer großzügigen Spender möglich. Es ist jedoch nicht nur der Arbeitsplatz alleine, auf den es ankommt, unverzichtbar ist auch ein sicherer Ort zum Leben. Viele unserer Verkäufer haben in der Vergangenheit schlimme Erfahrungen in miserablen und teuren Unterkünften gemacht. Sie hoffen und bauen jetzt auf eine bessere Zukunft, deshalb verkaufen sie mutig und ausdauernd die Zeitschrift, dafür gebührt ihnen größte Anerkennung. BISS wird weiterhin, gegen die Gewalttätigkeit eines boomenden Immobilienmarktes, alles daran setzen, arme und obdachlose Menschen von der Straße in menschenwürdigen und bezahlbaren Wohnraum zu bringen. Dieses Jahr hat ein Glücksfall dazu beigetragen, denn ein Herr aus Hohenschäftlarn hat uns sein Haus vererbt (siehe Seiten 16 bis 21). In diesem Haus wohnen bereits zwei Verkäufer, die sich jeden Tag aufs Neue freuen, wie gut sie es getroffen haben. Ich danke allen Lesern, Spendern, Paten, Anzeigenkunden, Kooperationspartnern, Förderern, Freunden sowie der Abtei St. Bonifaz mit ihrem engagierten Pfortenteam von ganzem Herzen. Sie alle gehören zu unserem starken Netzwerk und setzen sich mit ihrem Handeln für eine sozial gerechtere Gesellschaft ein. Sie erweisen hilfebedürftigen Menschen einen großen Dienst! Im Namen aller BISSler wünsche ich Ihnen frohe und friedliche Weihnachten 2019 und schöne Festtage im Kreise lieber Menschen.

Herzlichst Karin Lohr,

Geschäftsführerin