Was uns verbindet

In der BISS-Kolumne kommen Menschen zu Wort, die eine persönliche Erfahrung oder ihr Interesse an einem Thema oder Projekt verbindet. In der Begegnung zeigt sich, dass Menschen trotz unterschiedlicher Lebenslagen, Überzeugungen und Persönlichkeiten immer auch etwas gemeinsam haben

DIE STADT FĂGĂRAȘ IN RUMÄNIEN

Protokoll CHRISTINE AUERBACH


WERNER SCHÜLE: Im Jahr 2014 hat mich die Organisation Diakonia nach Rumänien in die Stadt Făgăraș geschickt, denn sie haben jemanden gebraucht, der dort die Mitarbeiter einer kleinen Fahrradwerkstatt anlernt. Die Organisation bekommt gebrauchte Fahrräder aus Deutschland gespendet, macht sie wieder verkehrstüchtig und verkauft sie im Ort. Nora ist eine der Mechanikerinnen dort.

Werner Schüle (70), ehemals Radgeschäftsinhaber, jetzt Rentner und Nora Filip (48), gelernte Schusterin, jetzt Fahrrad­mechanikerin

NORA FILIP: Früher war ich Schusterin. Aber davon kann ich nicht mehr leben. Mir macht die mechanische Arbeit mit den Rädern Spaß. Schuhe repariere ich nur noch nebenher, wenn alte Stammkunden kommen.

WS: Făgăraș war früher eine Industriestadt, jetzt ist sie eher arm. Durch die Fahrradwerkstatt können Nora und noch zwei weitere Frauen ihr Einkommen sichern. Ich habe ihnen fast ohne Übersetzer beigebracht, wie man Räder repariert. Sie haben sehr schnell gelernt.

NF: Im Moment bin ich in München und schaue mir in der Fahrradwerkstatt Dynamo an, was wir bei uns in Făgăraș noch verbessern können. Bei Dynamo gibt es zum Beispiel eine Reinigungsstelle für Altteile, solch ein Gerät möchte ich auch für uns anschaffen. WS: Das Radfahren ist in Făgăraș noch nicht so verbreitet wie in München. Aber langsam kommt es auch dort. Und unsere Werkstatt ist bisher noch die einzige im Ort.

NF: Ich kann übrigens gar nicht Fahrrad fahren. Ich habe es ein paar Mal versucht, bin aber gestürzt. Aber ich versuche es bald noch einmal!