Was uns verbindet

In der BISS-Kolumne kommen Menschen zu Wort, die eine persönliche Erfahrung oder ihr Interesse an einem Thema oder Projekt verbindet. In der Begegnung zeigt sich, dass Menschen trotz unterschiedlicher Lebenslagen, Überzeugungen und Persönlichkeiten immer auch etwas gemeinsam haben

Strickmützen

Protokoll KARIN LOHR

CHRISTA SCHONSCHECK: Ich habe schon immer gern
gestrickt, anfangs nur für den Privatgebrauch. Und dann habe ich für eine Bekannte eine Trachtenjacke gemacht, seitdem hat sie mir immer Wolle geschenkt, die ich dann weiterverarbeitet habe – sehr hochwertiges Material, ganze Berge von Wolle waren das.

PIETRO DORIGO: Frau Schonscheck kauft schon lange bei mir die BISS. Einmal ist mir der Hut aufgefallen, den sie getragen hat, und so sind wir ins Reden gekommen. An meinem Standplatz in Pasing ist es gut, wenn ich im Herbst und Winter eine Mütze trage, so erkälte ich mich auch nicht. Die Mützen sind ein bisschen zu meinem Markenzeichen geworden.

Pietro Dorigo (65), angestellter BISS-Verkäufer, der in Pasing „bella figura“ macht, und Christa Schonscheck (74), gebürtige Münchnerin, die Lieblingsmützen strickt

CS: Zuletzt habe ich zehn Jahre am Weihnachtsmarkt in Obermenzing Stricksachen verkauft. Das mag ich jetzt aber nicht mehr machen. Das hat alles so einen Eventcharakter bekommen. Die BISS kenne ich von Anfang an, der bleibe ich in jedem Fall treu.

PD: Aktuell habe ich fünf Mützen, die sie gemacht hat. Ich mag alle Farben, bloß nicht Schwarz. Am liebsten sind mir rosa- oder roséfarbene Mützen, ich finde das zu meinem dunklen Mantel eine schöne Kombination. Es ist fast schade, dass ab Mai keine Mützen mehr getragen werden. Ich habe schon daran gedacht, dass auch im Sommer eine ganz dünne Kopfbedeckung angenehm wäre.

CS: Aus feiner Wolle und in Rosa, warum nicht?