Voller Tatendrang

Karin Lohr, Geschäftsführung; Foto: Sacha Kletzsch

Hin und wieder sprechen uns Menschen an, die sich gerne ehrenamtlich bei BISS engagieren wollen. Das ist schön, weil es zeigt, dass Menschen nicht nur mitfühlen, sondern auch mit anpacken wollen. Allerdings sind wir bei BISS ein kleines Team und können nur in einem sehr überschaubaren Maße ehrenamtliche Helfer koordinieren und fachlich betreuen. Daher ist für uns das Zusammentreffen mit Frau F., die wir bei unserer Jubiläumsfeier 2018 am Wittelsbacherplatz kennenlernten, ein großer Glücksfall. Sie begleitet seitdem die Familie eines unserer rumänischen Verkäufer und unterstützt sie beispielsweise bei Behördenkontakten, der Gesundheitsfürsorge und Haushaltsthemen. Besonders hilfreich ist, dass sie ein so gutes und vertrauensvolles Verhältnis zu den beiden Kindern aufgebaut hat. Frau F. bäckt mit den Mädchen nicht nur Plätzchen, sondern hat ihnen auch zu fahrtüchtigen Fahrrädern verholfen. Gemeinsam unternehmen sie an den Wochenenden und in den Ferien kleine Ausflüge in München und in der Umgebung. Und alle Familienmitglieder profitieren sprachlich enorm, persönlich mit jemandem Kontakt zu haben, dessen Muttersprache Deutsch ist. Im Vordergrund steht wie immer die Hilfe zur Selbsthilfe. Alle Familienmitglieder, die großen und die kleinen, sollen neue Eindrücke und Erfahrungen machen. Irgendwann werden sie die anfallenden Aufgaben selbstständig bewältigen, sei es der Verlängerungsantrag auf eine Hilfe beim Amt oder, was wesentlich angenehmer ist, am Automaten das richtige Bahnticket für den Wochenendausflug zu ziehen. Während der Coronakrise war Frau F.s Engagement nicht in Gold aufzuwiegen. Sie hat die jüngere Tochter während der langen Schulschließung begleitet und hilft aktuell bei den Anträgen für einen Computer mit Internetanschluss. Gelegentlich sind bei BISS auch kleinere und zeitlich begrenzte Projekte zu vergeben: Das kann der Deutschunterricht für einen Verkäufer sein, eine Stunde pro Woche, bis er den anstehenden Sprachtest besteht. Oder der Kauf eines einfachen, leicht zu bedienenden Mobiltelefons gemeinsam mit einer schon älteren Verkäuferin, weil sie, wahrscheinlich versehentlich, ihren Festnetzanschluss abgemeldet hat. Oder die Unterstützung eines Verkäufers beim Umzug von der Notunterkunft in eine eigene kleine Wohnung, mit allen anfallenden Aufgaben: beim KVR anmelden, Dauerauftrag für die Miete einrichten, hübsche Fußmatte aussuchen und vieles mehr. Liebe BISS-Leser und -Leserinnen, bleiben Sie weiterhin voller Tatendrang und gesund!

Herzlichst

Karin Lohr, Geschäftsführerin