Sehen mit dem Herzen

Erinnern Sie sich noch an die bayerische Sozialministerin, die vor einigen Jahren für Schlagzeilen sorgte? Leider nicht mit kühnen Ideen und bemerkenswertem Engagement für die Menschen in der Gesellschaft, die auf Unterstützung angewiesen sind. Sondern dadurch, dass sie sich bei einem Termin in einer Flüchtlingsunterkunft in ihrem Dienstwagen verschanzte. Dieser Vorfall hätte wahrscheinlich nicht das Ende ihrer politischen Karriere bedeutet, sondern es war der Geschäftssinn der Ministerin in der sogenannten Modellbau-Affäre. Der gleiche kalkulierende Geschäftssinn begegnet einem auch jetzt wieder.

Einzelne Politiker haben sich persönliche Vorteile verschafft, indem sie für die Vermittlung von Corona-Schutzmasken ungeniert hohe Provisionen kassiert haben. Das Schlimme daran ist einmal, dass hier von sechsstelligen Summen die Rede ist, während dieselben Personen daran beteiligt sind, dass bei der Erhöhung von Sozialleistungen, wie aktuell dem einmaligen Corona-Zuschlag, gefeilscht und geknausert wird. Zum anderen beschädigt ihr Fehlverhalten, auch wenn es möglicherweise strafrechtlich ohne Konsequenzen bleibt, das Ansehen der mehrheitlich ehrlichen und engagierten Politikerinnen und Politiker. Die Bundestagswahl im September ist wieder eine Chance, genau hinzuschauen und zu hören, was diejenigen erzählen, die sich zur Wahl stellen. Hat da jemand eine Ahnung davon, wie es denjenigen geht, die nicht auf der Sonnenseite des Lebens stehen? Hat sich jemand einen persönlichen Eindruck verschafft, indem sie oder er in den Flüchtlingsunterkünften, Pflegeheimen, Krankenhäusern, Obdachloseneinrichtungen und -diensten, Kindergärten, Schulen, Sozialwohnungen und in den Schlachthöfen genau hingeschaut und mit den Menschen dort geredet hat? Wissen die Kandidatinnen und Kandidaten, was die Leute dort im Monat verdienen, wie hoch ihre Miete ist und wie sie es anstellen, dass sie bis Ende des Monats mit ihrem Geld hinkommen? Ein Sprichwort lautet: „Was das Auge nicht sieht, tut dem Herzen nicht weh.“ Das mag ein guter Rat bei Liebeskummer sein, aber was den Alltag der Menschen betrifft, sehe ich das als Aufforderung an uns alle, ganz genau hinzuschauen. Denn wer den Abgrund wahrnimmt, der sich zwischen den Lebenswelten der Menschen in der Gesellschaft auftut, dem muss das Herz wehtun. So jemand bereichert sich nicht auf Kosten der Schwächeren, darauf baue ich.

Herzlichst

Karin Lohr, Geschäftsführerin

Foto: Volker Derlath