Was uns verbindet

IN DER NEUEN BISS-KOLUMNE KOMMEN MENSCHEN ZU WORT, DIE IHR INTERESSE AN EINEM THEMA, AN EINEM PROJEKT ODER DIE EINE PERSÖNLICHE ERFAHRUNG VERBINDET. IN DER BEGEGNUNG ZEIGT SICH, DASS MENSCHEN TROTZ UNTERSCHIEDLICHER LEBENSLAGEN, ÜBERZEUGUNGEN UND PERSÖNLICHKEITEN IMMER AUCH ETWAS GEMEINSAM HABEN

MARKUS WISMAYER, 41, INHABER VON „HERR WISMAYER FÜR BLUMEN“ …
… UND BARBARA HÄUSSLER, 55, ÄRZTIN

DAS BISS-GRAB AM OSTBAHNHOF

BARBARA HÄUSSLER: Wie die Geburt gehört der Tod zum Leben. Als meine Eltern starben, habe ich erlebt, wie es mir in meiner Trauer geholfen hat, sie würdig zu verabschieden. Das Ritual der Beerdigung ist dabei sehr wichtig. Auch das Grab als realer Ort, wo ich sie besuchen kann.

MARKUS WISMAYER: Ein Grab ist die letzte Ehre, die wir einem Menschen erweisen. Ich habe einen Blumenladen in Untergiesing, wir machen Sträuße und Brautschmuck, aber wir betreuen auch Gräber. Ich mache das gerne, denn jedes Grab sollte hübsch aussehen, das hat einfach mit Respekt zu tun.

BARBARA HÄUSSLER: Mein Mann und ich sind seit vielen Jahren BISS-Leser. Der Plan, ein eigenes BISS-Grab einzurichten, hat mich spontan angesprochen. Deshalb wollte ich es unterstützen, und wir beide tun das bis heute.

MARKUS WISMAYER: Wir betreuen auch das Grab von Rudolph Moshammer, da passt es gut zusammen, dass wir auch das BISS-Grab pflegen. Die beiden Gräber sind für mich aber gleichwertig. Egal wie viel jemand im Leben hatte, soll sein Grab so schön sein wie jedes andere.

BARBARA HÄUSSLER: Die Bepflanzung des Grabes gefällt mir sehr gut. Ich fände es schrecklich, wenn es verwahrlost wäre. Das würde signalisieren, dass uns die Menschen gleichgültig sind. Niemand sollte uns gleichgültig sein. Denn die Würde jedes Menschen hört nicht auf mit seinem Tod.

Protokoll CHRISTOPH GURK