Was uns verbindet

In der BISS-Kolumne kommen Menschen zu Wort, die eine persönliche Erfahrung oder ihr Interesse an einem Thema oder Projekt verbindet. In der Begegnung zeigt sich, dass Menschen trotz unterschiedlicher Lebenslagen, Überzeugungen und Persönlichkeiten immer auch etwas gemeinsam haben

Protokoll: Christoph Gurk; Illustration: Martin Fengel; Foto: Barbara Donaubauer

Klassische Musik

WOLFGANG RÄUSCHL: Ich liebe die Oper. Das hat schon früh angefangen: Ich bin in Salzburg geboren, da kommt man an klassischer Musik nicht vorbei.

MAX WAGNER: Bei mir war das ähnlich. Als Kind habe ich abends meinem Vater heimlich beim Klavierspielen zugehört. Später habe ich selbst Klavier und Geige gelernt.

WR: Bei uns daheim gab es die Stubenmusi, zur klassischen Musik bin ich erst durch meinen Beruf gekommen: Ich habe Kellner gelernt und während der Opernfestspiele kamen die Stars immer zu uns.

Max Wagner, Chef des Gasteigs und Wolfgang Räuschl, BISS-Verkäufer

MW: Dann verbinden uns schon zwei Dinge: die Musik – und das Kellnern. So habe ich mir mein Jura- und mein Gesangsstudium finanziert. Mir hat die Arbeit immer Spaß gemacht, weil man viel über Menschen lernt.

WR: Und ich bin durch das Kellnern auch herumgekommen. Fünf Jahre war ich auf einem Schiff, Heimathafen Genua, in der freien Zeit haben wir uns Padua, Siena und Verona angeschaut. Vor ein paar Jahren war ich dann bei den Opernfestspielen.

MW: Ein tolles Erlebnis! Die Oper in Italien ist viel mehr Teil des normalen Lebens. Die Leute kennen alle Arien und die Geschichten auswendig.

WR: Seit ich die BISS verkaufe, kann ich jedes Jahr einmal nach Verona fahren und in der Arena Opern hören. Das sind meine zwei schönsten Urlaubstage. Und danach rede ich mit meinen Kunden am Gasteig darüber. Die meisten von ihnen sind schließlich ebenso musikbegeistert wie wir.