Was uns verbindet

IN DER BISS-KOLUMNE KOMMEN MENSCHEN ZU WORT, DIE EINE PERSÖN LICHE ERFAHRUNG ODER IHR INTERESSE AN EINEM THEMA ODER PROJEKT VERBINDET. IN DER BEGEGNUNG ZEIGT SICH, DASS MENSCHEN TROTZ UNTERSCHIEDLICHER LEBENSLAGEN, ÜBERZEUGUNGEN UND PERSÖNLICHKEITEN IMMER AUCH ETWAS GEMEINSAM HABEN

Protokoll: Christoph Gurk; Illustration: Martin Fengel; Foto: Barbara Donaubauer

SCHULDEN

PETER PESCHEL, 58, SCHULDNERBERATER UND GESCHÄFTSFÜHRER BEIM H-TEAM (links) …
… UND NICOLAE-SURAS BUNGARDI, 40, BISS-VERKÄUFER

NICOLAE-SURAS BUNGARDI: Ich komme aus Rumänien, seit 2008 leben wir in Deutschland. Ich hatte hier am Anfang keinen Job, kein Geld, wir schliefen auf der Straße. Damals wurde ich oft beim Schwarzfahren erwischt, und wenn wir Hunger hatten, kaufte ich mit der EC-Karte ein, ohne dass genügend Geld auf dem Konto war. So kam es zu den ersten Schulden.

PETER PESCHEL: Zu uns kommen viele Menschen, die nichts haben und nichts hatten. Seit 2009 bieten wir beim H-TEAM Schuldnerberatung an und sehen immer wieder, dass nur eine kleine Geld strafe oder eine Nachzahlung kommen muss – und schon steckt jemand in den Schulden.

NB: Ich habe den Überblick verloren, ständig standen Gerichtsvollzieher bei mir vor der Tür. Ich hatte Angst, auf die Straße zu gehen, weil ich dachte, die Polizei verhaftet mich und pfändet all meine Sachen. Irgendwann bin ich depressiv geworden.

PP: Schulden machen oft krank, sie drücken auf die Psyche. Damit wir den Menschen helfen können, müssen wir oft erst mal ein Bewusstsein für Geld schaffen, dafür, was sie sich leisten können und was nicht. Der Konsum auf Kredit wird von der Wirtschaft angekurbelt. „Kaufe gleich, zahle später“ – darauf fallen viele rein. Der Einstieg in die Schulden ist für viele das Handy, das angeblich nur einen Euro kostet, aber an einen teuren Vertrag gebunden ist.

NB: Es ist schwierig, aus den Schulden herauszukommen. Die BISS hat mich zu Herrn Peschel geschickt. Jeden Monat zahle ich Geld zurück an Banken und Supermärkte. Ich bemühe mich, keine neuen Schulden mehr zu machen.