Hochzeitsreise, Teil 2

EIN TEXT AUS DER SCHREIBWERKSTATT

von Dirk Schuchardt

Beim zweiten Teil unserer Hochzeitsreise in Wien hatten wir Pech mit dem Wetter. So besuchten wir erst das Möbelmuseum und dann das Uhren- und Feuerwehrmuseum. Besonders Letzteres war für unsere Kinder ein besonderes Highlight. Sie konnten sehen, wie die Menschen in der Vergangenheit Feuer gelöscht und Leben gerettet haben. Am Wiener Rathaus besuchten wir den Weihnachtsmarkt, der, anders als in München, bis zum ersten Januar in Betrieb bleibt. Diesen Markt besuchten wir auch am Silvestermorgen. Von dort aus folgten wir der sogenannten Silvestermeile durch die Innenstadt. Alle paar Meter waren Bühnen aufgebaut, dazwischen Getränke- und Imbissstände. Die zu einer Spirale geschnittene und frittierte Kartoffel ist eine Spezialität und schmeckt wie Chips. Als wir an einer Boutique für Damen vorbeikamen, beschloss ich, meiner Frau, die ja am 09.01. Geburtstag feiern würde, eine neue Handtasche zu kaufen. Meine Frau freute sich riesig. Wir wurden mit Sekt empfangen, es war ja Silvester. Nachdem meine Frau sich für eine Handtasche entschieden hatte, machten wir uns so gegen 13 Uhr auf den Weg zurück zu unserem Hostel. Man hatte uns nämlich empfohlen, spätestens am Nachmittag nach Hause zu gehen, da die Silvestermeile völlig überfüllt sein würde. Womit die Tippgeber Recht behalten sollten. Der Heimweg wurde wegen der Menge an Menschen sehr schwierig. Wir ließen den Tag dann ruhig mit unseren Kindern ausklingen. Am nächsten Tag fuhren wir zurück nach München. Damit war die Hochzeitsreise beendet und uns bleiben nur die schönen Erinnerungen daran, und für Sie, meine Leser, eine schöne Geschichte.

Hochzeitsreise, Teil 1

EIN TEXT AUS DER SCHREIBWERKSTATT

von Dirk Schuchardt

Wie schon in einem früheren Artikel erwähnt, machten wir, meine Frau und ich, unsere Hochzeitsreise nach Wien. Vom 23.12.2018 bis zum 1.1.2019 machten also unsere Kinder, meine Frau und ich die österreichische Hauptstadt unsicher. Morgens gegen sechs Uhr ging es von zu Hause los zum Münchner Hauptbahnhof und von dort fuhren wir per Bahn über Salzburg nach Wien. Gegen 13 Uhr kamen wir in unserem Hostel an. Nach dem Einchecken wollte meine Familie gleich los, die Stadt erkunden. Noch am selben Tag besichtigten wir den Stephansdom. Danach besorgten wir uns einen kleinen, schon fertig geschmückten Weihnachtsbaum mit einer Kerze als Spitze für unser Zimmer. Am 24. kauften meine Frau und ich einige kleinere Weihnachtsgeschenke für unsere Kinder (die größeren hatten wir zu Hause in München gelassen). Gegen Mittag gingen wir in der Nähe unseres Hostels in einem mexikanischen Restaurant zum Essen. Danach, so gegen 15 Uhr, war in unserem Zimmer die Weihnachtsbescherung und die Kinder anschließend mit dem Basteln der Lego-Figuren beschäftigt. Am 25.12. war für meine Frau dann „Sissi“-Tag: Wir besichtigten hintereinander Schloss Schönbrunn, die Wiener Hofburg, die Schatzkammer und das Möbelmuseum. In Letzterem befanden sich neben den „alten“, abgelegten Möbeln der verschiedenen Kaiserepochen auch die Requisiten der „Sissi“-Filme. An jedem Möbelstück, welches in den Filmen vorkam, lief die betreffende Filmszene in einer Endlosschleife auf einem Monitor. Meine Frau, ein absoluter „Sissi“-Fan, schaute jede Szene minutenlang an. Irgendwann sagte mein jüngster Sohn, der eigentlich ein absolutes Mamakind ist, zu mir: „Komm, Papa, wir lassen sie einfach hier und gehen weiter.“ Ich konnte mir ein Lachen nicht verkneifen, und meine Frau verabschiedete sich wehmütig von einer ihrer Lieblingsszenen.

Abschied von Maximilian I. und der 25-jährigen BISS

EIN TEXT AUS DER SCHREIBWERKSTATT

VON Wolfgang „Butzi“ Kurz

Am letzten Tag unserer Aktion am Wittelsbacherplatz kam ich morgens um circa 9.30 Uhr an. Wir hatten Verkäufer, Käufer und Freunde der BISS eingeladen zu einem Festessen. Ich hatte Frau Lohr gefragt, ob ich helfen kann, „klar“, sagte sie. Ich bin gerne hilfsbereit. Auch Herr Denninger fuhr gerade mit dem Fahrrad vorbei, wobei er wahrscheinlich eine Kontrolle machte, ob alles sauber ist. Es waren dennoch einige Striche an der Skulptur. Etwas später machte ich mit Frau Lohr, unserer Geschäftsführerin, weiße Tischdecken auf die Tische. Es musste sehr genau sein alles, denn die Decken waren gebügelt. Die gebügelten Streifen mussten genau in der Mitte sein! Mit einem Herrn, dessen Namen ich leider nicht weiß, machte ich Knöpfe unten an die Tischdecken, damit sie nicht nach oben rutschten. Insgesamt waren es etwa 10 bis 15 Tische. Es war an diesem Tag sehr windig. Als wir fertig waren mit dieser Arbeit, kam Frau Lohr und brachte die Tischklammern. Wieder wurden die Knöpfe geöffnet, aber Frau Lohr regelte alles ohne Stress. Auch Frau Denninger wusste es sehr genau, die etwas später kam. Mit einem Essen, es gab Kürbissuppe mit Kürbisöl darauf, begann der Tag, danach wurde gesungen, zum Beispiel „Die Gedanken sind frei“, das stand im BISS-Liederbuch und alle haben temperamentvoll mitgesungen. Es war dann ein schöner Tag mit Sonnenschein.

Mein neues, normales Leben

EIN TEXT AUS DER SCHREIBWERKSTATT
von Solomon Vantu
Seit 2007 bin ich in Deutschland, davor habe ich in meiner Heimat Rumänien seit meinem 14. Lebensjahr gearbeitet, unter anderem als Hirte. Zur BISS bin ich über einen anderen Verkäufer gekommen. Damals ging es mir wirklich nicht gut, ich lebte zu der Zeit auf der Straße und sammelte Pfandflaschen. Da habe ich eben den BISS-Verkäufer kennengelernt. Er riet mir damals, zu Herrn Denninger in die Metzstraße zu gehen, und sagte: Der kann dir helfen. An meinen ersten Tag kann ich mich noch erinnern, es hat geregnet, Uwe hat mir einen Ausweis gemacht, hat mir zehn Hefte gegeben und mir meinen Platz gezeigt. Der Platz war genau am Rathaus, da kommen nur Touristen hin. Die haben immer Fotos gemacht und vermutlich war ich echt oft mit der Zeitung in der Hand auf ihren Bildern. Ich dachte damals: Hier kommt kein Münchner her. Dann habe ich mir was anderes überlegt: dass ich lieber rumlaufe. Schließlich habe ich den Goetheplatz entdeckt, das war wie ein neues Leben. Da bin ich seit etwa zwei Jahren. Jeden Tag stehe ich da morgens von 7 bis 11 Uhr und von 18 bis 20 Uhr am Abend. Dazwischen gehe ich durch die Stadt, nur mittags mache ich Pause. Seit ich bei BISS bin, habe ich so viele Menschen kennengelernt. Nette Menschen, nur nette Menschen – ich habe in München nur Freunde. Ich habe viele Stammkunden. Ich stehe in der Nähe einer Rechtsanwaltskanzlei und eines Gebäudes, wo Steuerberater arbeiten, die kommen alle bei mir vorbei auf dem Weg zur Arbeit. Wenn ich drei Tage nicht da bin, fragen die: Wo warst du, was ist passiert, warst du krank? Wenn ich auf der Straße rumlaufe, ruft oft jemand: Solomon! Mich kennen mehr Leute als den Bürgermeister. Früher habe ich in einem Haus gewohnt, das eigentlich mal der Deutschen Bahn gehört hat und leer stand. Ich war da mit anderen, allein hätte ich Angst gehabt, es hatte schließlich keine Fenster und keine Türen. Auf der Straße hatte ich eine Matratze gefunden und mir eine Art Zimmer eingerichtet. Mittlerweile habe ich aber eine richtige Wohnung, die habe ich auch über die BISS gefunden. Sie ist in Sendling und ich brauche nur zehn Minuten an die Isar. Endlich habe ich ein ganz normales Leben. Heute bin ich glücklich, weil ich sagen kann: Ich bin BISS-Verkäufer. München ist meine neue Heimat, meine neue Familie.

Der Friseur und Facebook

EIN TEXT AUS DER SCHREIBWERKSTATT
Von Pietro Dorigo
Ich bin seit einigen Jahren bei Facebook und ich bin fasziniert, wie leicht es ist, virtuelle Freundschaften zu schließen. Früher, als es noch kein Facebook gab, schloss man die an echten Orten. Ich bin groß geworden in einer Gemeinde mit 8.000 Leuten in Italien, dort gab es zwei Friseure, einer war für ältere Menschen, der andere, Renato, war für die jungen. Man hat sich da nicht nur zum Haareschneiden getroffen, der Salon war auch ein Treffpunkt: Samstagnachmittag sah man sich bei Renato. Man redete darüber, wie die Woche war, was es für Neuigkeiten gibt, Klatsch und Tratsch. Wenn jemand verreist war, wussten wir das alle, dank Renato. Wenn einer in Deutschland war, zum Beispiel, um in einer Eisdiele zu arbeiten, dann wussten wir über Renato, wie es ihm ging. Wenn ich wieder für einige Zeit in Deutschland war, wussten das alle, und als ich nach vier oder fünf Jahren wieder zurück war, war ich bei Renato und allen anderen nur noch „Il Tedesco“, der Deutsche. Es gab auch eine Wand im Salon von Renato, vier Meter breit, drei Meter hoch, an der Postkarten hingen, Fotos, Heiratsanzeigen und so weiter. Man konnte erkennen, wer wichtig war, wer Erfolg hatte und wie es den Leuten geht. Heute sucht man Kontakte über Facebook. Ich glaube, dass Renatos Salon direkter war, und es waren auch Leute dort, die man nicht mochte. Wenn einem bei Facebook irgendwas oder irgendwer nicht passt, kann man ihn einfach wegklicken. Ich könnte mit den Leuten von damals heute auch bei Facebook befreundet sein, aber das will ich nicht, ich will sie lieber so in Erinnerung behalten, wie ich sie bei Renato kennengelernt habe. Sein Salon hatte übrigens noch einen großen Vorteil gegenüber Facebook: Man konnte sich bei Renato auch die Haare schneiden lassen.