Logo des SNS BISS ist Gründungsmitglied des Internationalen Netzwerks der Straßenzeitungen. Der INSP unterstützt seit 1994 Straßenmagazine weltweit, um Arbeit für Wohnungslose und Arme zu schaffen und fördert neue Projekte in Entwicklungsländern. Das Netzwerk verbindet 100 Straßenzeitungen in 40 Ländern der Erde. SNS – die Online-Nachrichtenagentur des INSP – trägt die besten Artikel des internationalen Straßenzeitungsjournalismus zusammen und bietet sozialkritische Nachrichten, Features und Fotos von unseren Medienpartnern Reuters und Inter Press Service. BISS veröffentlicht auch im Heft und auf der Homepage Geschichten aus dem Street News Service.

Ein Tag im Leben eines Straßenmagazin-Verkäufers in Malawi

Bevor Harton Banda zu Malawis Straßenzeitschrift The Big Issue kam, taumelte er von einem Unglück ins nächste. Seitdem sieht er wieder eine Perspektive für sein Leben

Banda beim Verkaufen von Malawis Straßenzeitschrift »The Big Issue«

Banda beim Verkaufen von Malawis Straßenzeitschrift »The Big Issue« | Foto: Sharon Wibabara

Als Albino geboren, hatte Banda von Anfang an eine besondere Last zu tragen. Sein ungewöhnliches Aussehen und seine blasse Hautfarbe haben ihn bereits im zarten Alter anders als andere erscheinen lassen. Und wie zu erwarten, haben unverhohlene Diskriminierungen bisher jeden seiner Schritte begleitet. „Seit ich jung war, habe ich Aufsehen erregt und Blicke von anderen Menschen angezogen“, sagt Banda. „Als ich älter wurde, stellte ich fest, dass die Menschen mich auch anders behandeln.“ Lesen Sie weiter bei »Ein Tag im Leben eines Straßenmagazin-Verkäufers in Malawi«…

Kinderarmut in Malawi – ein Problem mit unvorhersehbaren Auswirkungen

Annie Lennox, schottischer Popstar und HIV/AIDS-Aktivistin, zu Besuch im Big-Issue-Büro in Blantyre, Malawi

Annie Lennox, schottischer Popstar und HIV/AIDS-Aktivistin, zu Besuch im Big-Issue-Büro in Blantyre, Malawi | Foto: Davison Makhole

Wenn es stimmt, dass Kinder die Zukunft sind, muss die Zukunft des südostafrikanischen Binnenstaats Malawi jedem, der sich damit beschäftigt, düster erscheinen. Ein großer Teil von Malawis Nachwuchs scheint in einem nahezu aussichtslosen Kampf ums Überleben gefangen, seitdem Überflutungen und eine unermessliche Hungerkrise im Jahr 2002 viele zu einem Leben auf der Straße gezwungen haben. Während Kinder andernorts zur Schule gehen und ihre Fähigkeiten für kommende Herausforderungen ausbilden, lebt Malawis Jugend unter argen Bedingungen: Hunger, Betteln, Taschendiebstahl, Gelegenheitsjobs und Prostitution sind an der Tagesordnung. Lesen Sie weiter bei »Kinderarmut in Malawi – ein Problem mit unvorhersehbaren Auswirkungen«…