2019 – wagen Sie das Unmögliche

BISS-Geschäftsführerin
Karin Lohr
Foto: Sascha Kletzsch

Wenn ich an den Januar vor einem Jahr zurückdenke, erinnere ich mich noch gut daran, wie aufgeregt wir waren, als wir sehr kurzfristig erfuhren, dass für die Errichtung der Skulptur I will be with you, whatever auf dem Wittelsbacherplatz anlässlich unseres 25-jährigen Jubiläums noch eine Baugenehmigung erforderlich ist. Das hatten wir bis dahin nicht gewusst, und jemand mit viel Routine beim Bauen hätte zu diesem Zeitpunkt sicherlich das Handtuch geworfen, weil es fast unmöglich schien, das in der kurzen Zeit hinzubekommen. Wir BISSler haben aber nicht aufgegeben, und so gelang es, alle Genehmigungen gerade noch rechtzeitig beizubringen und dieses wunderbare Projekt zu verwirklichen. Von diesem herrlichen Sommer gibt es einen kleinen Film, den Sie über unsere Website aufrufen und ansehen können. Möglicherweise hebt Sie das wie uns ein bisschen über den erfahrungsgemäß eher kalten und trüben Januar hinweg. Überhaupt finden wir, jetzt sehr verkürzt formuliert, dass im Leben häufig die Begeisterung für eine bestimmte Sache mehr bringt als eine möglicherweise perfekte Routine. Denn gerade wenn man etwas Neues wagt, bringt man so viel Schwung mit, der alle Beteiligten motiviert, ebenfalls ihr Bestes zu geben. Wir BISSler lieben durchaus unkonventionelle Lösungen, wenn sie zum Wohle armer und obdachloser Menschen beitragen. Dazu gehören, weltweit einmalig, die Festanstellungen unserer Verkäufer, von denen die meisten zu unserer Freude und Beruhigung bis Redaktionsschluss wieder Patinnen und Paten für ein weiteres Jahr gefunden haben. Und es betrifft das Engagement der Stiftung BISS, die sich mit uns mit allen Kräften dafür einsetzt, wohnungslosen und sozial benachteiligten Menschen wieder zu bezahlbarem Wohnraum zu verhelfen (siehe Seiten 20 bis 25). Auf dem Münchner Wohnungsmarkt haben Menschen mit einem geringen Einkommen nahezu keine Chance, sie brauchen Hilfe, und jeder, der etwas dazu beitragen kann, ist aufgerufen zum Handeln: die verantwortlichen Politiker, Bauherren, Wohnungsbesitzer und Vermieter. Versuchen Sie also ruhig das Unmögliche und lassen Sie sich nicht abschrecken von einem „Das haben wir ja noch nie so gemacht“. Und sollten Sie irgendwann einmal im öffentlichen Raum ein Kunstwerk errichten wollen, so wissen Sie als BISS-Leser, dass man dafür eine Baugenehmigung braucht, wenn das Kunstwerk höher ist als vier Meter. Im Namen aller BISSler wünsche ich Ihnen ein gutes neues Jahr 2019!

Herzlichst

 

 

 

Karin Lohr, Geschäftsführerin

BISS-Ausgabe Dezember 2018 | Zugehörig, nicht ausgegrenzt

Cover des BISS-Magazins Dezember 2018

Thema | Es weihnachtet sehr | Zugehörig, nicht ausgegrenzt – Weihnachten soll besinnlich, froh und heiter sein. Nicht für alle erfüllt sich der Wunsch | 6 Lied gut: Der Münchner Chor Fünf Kontinente | 1O Ausgenutzt und abgezockt: Rumänen und Bulgaren als billige Arbeitskräfte  | 14 Kinder im Knast: Mutter-Kind-Abteilungen im geschlossenen Vollzug  | 25 Jahre BISS Unsere Jubiläumsfeier im  Alten Rathaussaal | 25 Eine Patenuhr für … Unsere fest angestellten Verkäufer suchen Paten für 2019 | Schreibwerkstatt | 5 Was uns verbindet | 22 Aufgelesen: BISS-Verkäufer erzählen, was sie bewegt | Rubriken | 3 Editorial | 28 Patenuhren | 29 Freunde und Gönner | 30 Impressum & unsere Kooperationspartner | 31 Adressen

 

 

 

Weihnachten

EIN TEXT AUS DER SCHREIBWERKSTATT

Von Wolfgang Räuschl

Wieder geht ein Jahr vorbei und für viele von uns ist die Weihnachtszeit die schönste Zeit im Jahr. Das Fest der Liebe ist für uns Christen etwas ganz Besonderes, besonders wenn die Kinder mit funkelnden Augen unter dem hell erleuchteten Weihnachtsbaum stehen. Da ich alleine lebe, hat Weihnachten den Glanz verloren. Ich ärgere mich eher, wenn ich sehe, wie gestresst die Leute sind oder dass Discounter ab Anfang September schon Weihnachtsgebäck verkaufen. Wie ich aber noch ein Kind war, liebte ich die Adventszeit. Im ganzen Haus roch es nach Selbstgebackenem, Weihnachtsmusik erklang. Doch ich denke auch jedes Jahr – und dieses Jahr ganz besonders! – an ein besonderes Ereignis zurück. Wir machten damals mit der Schule einen Ausflug nach Oberndorf bei Salzburg. Hier entstand das berühmteste Weihnachtslied der Welt, „Stille Nacht, heilige Nacht“, das der Dorfschullehrer Franz Xaver Gruber und der Hilfspfarrer Joseph Mohr am Heiligabend 1818 in einer kleinen Kapelle zum ersten Mal aufführten. Es feiert also heuer sein 200-jähriges Jubiläum. Wenn ich in diesen Wochen das Lied höre, dann denke ich gerne an diesen Ausflug zurück und bin stolz, dass es in meiner Heimat entstanden ist. Leider aber hört man im Radio oft nur noch amerikanische Weihnachtslieder. Viele Leute kennen gar keine alten Weihnachtslieder mehr, und sie geraten in Vergessenheit. Wenn mir Zeit bleibt, dann fahre ich wieder zum Christkindlmarkt nach Salzburg, für mich einer der schönsten, die es gibt. Ich werde auch versuchen, die Kapelle zu besuchen, und mich an meine Kindheit erinnern, in der Weihnachten die schönste Zeit des Jahres war. Für meine Kunden und Kollegen wünsche ich mir ein frohes und friedvolles Fest.

Best of BISS-Jubiläum

Trailer zum Film über das BISS-Jubiläum

von Wolfgang Ettlich