Radikal sozial – der Verein BISS e.V. in München

Nach der Anzeige eines ehemaligen Verkäufers der Straßenzeitung hatte die Staatsanwaltschaft München Ermittlungen aufgenommen. Das Verfahren wurde eingestellt, die Anschuldigungen haben sich als haltlos erwiesen.

BISS-Geschäftsführerin Karin Lohr sagt: Es ist amtlich, was wir immer schon gesagt haben: Es gibt nichts zu beanstanden! Damit sind auch formal die von dem ehemaligen Verkäufer erhobenen Vorwürfe von „Steuerhinterziehung und Schwarzarbeit“ gegen BISS vollständig ausgeräumt!

BISS-Geschäftsführerin Karin Lohr steht für Interviews gerne zur Verfügung.

PM_BISS_Radikalsozial_2017