#MeinWunschAnBayern

Was ist Ihr Wunsch an Bayern?

Der Bayerische Rundfunk ruft derzeit dazu auf, sich zu dieser Frage Gedanken zu machen und ein Video davon auf den Sozialen Medien zu posten. Der evangelische Landesbischof Heinrich Bedford-Strohm hat bei der Hashtagkampagne zwei Verkäufer der BISS nominiert, ihre Wünsche ebenfalls zu teilen.

#MeinWunschAnBayern von Ercan Uzun:

#MeinWunschAnBayern von Wolfgang Räuschl:

BISS und die Angst vorm Fliegen – Jetzt auf YouTube

Wie verändert sich das Leben von armen und obdachlosen Menschen durch Eigeninitiative und Leistung durch den Verkauf der Zeitschrift BISS? Der Regisseur Wolfgang Ettlich geht dieser Frage nach und begleitete vier Verkäufer der Münchner Straßenzeitung BISS über drei Jahre hinweg in ihrem Alltag. Der Film feierte im Mai dieses Jahres seine Premiere auf dem DOKfest München und wurde im Anschluss mehrfach im Heppel + Ettlich gezeigt. Jetzt freuen wir und, dass der Film für jeden zugänglich ist. Viel Freude beim ansehen.

 

Die BISS zu Gast in der BR Abendschau – Der Süden

„Das Geheimnis unseres Erfolgs sind unsere Verkäufer!“ Geschäftsführerin Karin Lohr und BISS-Verkäuferin Andrea Babinski zu Gast im Studio bei der BR Abendschau vom 13. August (<- Link zum Video). Der Beitrag zur BISS beginnt bei Minute 13:20.

 

münchen.tv-Beitrag zur Kunstaktion

München-TV Beitrag zur dreitägige Kunstaktion ‚We don’t just hear you, we listen‘ der zwei Künstler Stephanie Müller und Klaus Erich Dietl am Wittelsbacherplatz.

https://www.muenchen.tv/mediathek/video/25-jahre-biss-kunstaktion-unter-jubilaeumsskulptur-verbindet-arm-und-reich-in-muenchen/

 

 

 

BISS UND DIE ANGST VORM FLIEGEN

Vorstellungen:

Aufgrund der großen Nachfrage wird der Film an den folgenden Terminen im Theater Heppel und Ettlich in der Feilitzschstraße 12 (Münchner Freiheit) gezeigt:  am 3. September , 1. Oktober  und  4. November jeweils um 19 Uhr

http://www.heppel-ettlich.de/

https://www.dokfest-muenchen.de/films/view/13103

Für den Film „BISS und die Angst vorm Fliegen“ hat der renommierte Filmemacher Wolfgang Ettlich vier BISS-Verkäufer von 2015 bis 2017 mit der Kamera begleitet. Der Film zeigt, mit welchen Schwierigkeiten sie zu kämpfen haben und wie es jedem von ihnen ergeht bei ihren Anstrengungen, Armut und Isolation zu überwinden.

„Unprätentiöses, warmherziges Porträt des BISS-Universums und seiner Mitarbeiter“.

DOK.fest München, 02. -13. Mai 2018

Autor: Wolfgang Ettlich. Kamera: Hans Albrecht Lusznat. Schnitt: Monika Abspacher. Produktion: MGS Filmproduktion. Produzent: Wolfgang Ettlich. Länge: 90 min.